Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

AHA! Sylvia C. Trächslin

Jedes Lebewesen ist Teil von Systemen.
Systeme sind miteinander verbunden.
In jedem System ist alles miteinander verbunden, hängt alles miteinander zusammen, und beeinflusst sich alles wechselseitig: auch durch das
Denken, Fühlen und Handeln.

Oft verursachen Menschen mit ihrem Denken, Fühlen und Handeln wechselseitiges Leid. Das ist gut so!

Denn erst wenn mensch leidet, sich in den eigenen Lebensumständen sowie gewählten Systemen, Beziehungen und Rollen stark eingeengt und gefangen fühlt, ist mensch dazu bereit, das eigene Denken zu entgrenzen, Altes loszulassen, sich mit Glaubereien und Vergebung zu befassen, um sodann Selbstbefreiung, Leichtigkeit im Sein, Liebe und LEBEN erfahren zu können.

Sylvia C. Trächslin

Auf Social Media teilen

Lehrmittel Helden, Sündenböcke & CoLehrmittel Helden, Sündenböcke & CoRückmeldungen zum Lehrmittel

Die Arbeit mit dem Lehrmittel empfehlen oder das Lehrmittel zur Ausleihe führen

Das Lehrmittel wurde bisher von Personen und Institutionen aus verschiedensten Kantonen, tätig auf allen Schulstufen, sowie von Verantwortlichen in der Erwachsenenbildung und komplexen Systemen, in denen grosse Probleme mit Rollenkonflikten und jahrelangem Streit an der Tagesordnung waren bezogen. Die Bezüger und Bezügerinnen wollten

  • systemtheoretische Hintergründe, die zu Ungleichgewichten und Rollenverstrickungen führen besser verstehen;
  • Tipps zum Umgang mit problematischem Rollenverhalten erhalten;
  • Arbeitsmodule kennen lernen, um ein positives Klima pflegen, in schwierigen Systemen bzw. mit schwierigen Personen mit etwas Neuem, Anderem arbeiten zu können, um Auswege aus festgefahrenen Rollenverhalten und starren Ungleichgewichten zu finden.
  • Ein individuelles Feedback: Ich habe in den Ferien das Lehrmittel studiert und bin von diesem begeistert. Ich werde dieses in der Schule einsetzen. Es ist eine tolle Arbeit.

Praxis-Beispiel
Eine Sozialpädagogin war von der Schulleitung auf Helden, Sündenböcke &Co© aufmerksam gemacht und von dieser in eine schwierige Klasse gerufen worden, da die in der Klasse tätigen Lehrpersonen und die Schulleitung im Umgang mit den Schülern und in Bezug auf deren destruktives und provokatives Verhalten an ihre Grenzen gestossen waren.

Die Sozialpädagogin liess sich von Sylvia C. Trächslin beraten und setzte sich folgende Ziele: Erstens wollte sie die in der Klasse stark eingefahrenen Gruppenkonstellationen lockern. Zweitens wollte sie eine schrittweise Aufarbeitung der Problematik sowie die Unterstützung der Schüler und Schülerinnen darin, erste, kleine Schritte zu einem flexibleren Umgang mit ihren Rollen in der Klasse zu tun bewirken. Sylvia C. Trächslin vermittelte Hinweise dazu, wann, wo und welche Arbeitsmodule in der Klasse eingesetzt werden können.

Der Sozialpädagogin gelang es mit dem Arbeitsmodul Rollen-Rap Helden, Sündenböcke & Co, die Gruppenkonstellationen und das destruktive Rollenverhalten einzelner Schüler und Schülerinnen zu lockern. Positiv wirkte sich aus, dass sie die Gestaltung der empfohlenen Arbeitsmodule aus dem Lehrmittel auf ihre und die Bedürfnisse der Schüler und Schülerinnen hin angepasst hatte. Sie informierte die Schulleitung und involvierte Lehrpersonen über mögliche systemtheoretische Hintergründe, regte an, das Arbeitsmodul Elternarbeit einzusetzen und anhand der Beschreibung des Vorgehens die Eltern über die Ereignisse und das bisher Erreichte zu informieren sowie zu einem themenspezifisch gestalteten Elternabend einzuladen.